Bild zum Weblog Hilfe gegen den Hunger in Ostafrika
09.08.2011

Hilfe gegen den Hunger in Ostafrika

"Es gibt kein Essen, das unseren Hunger stillt und Wasser ist knapp", erklärt Fatima, während ihr Tränen die Wangen hinunterlaufen. Helfen Sie uns, Leben zu retten?

"Es gibt kein Essen, das unseren Hunger stillt und Wasser ist knapp", erklärt Fatima, während ihr Tränen die Wangen hinunterlaufen. Helfen Sie uns, Leben zu retten? Heute stehen mehr als 5 Millionen Kinder am Horn von Afrika kurz vor dem Hungertod. Die schlimmste Dürre seit 60 Jahren lässt Wasserstellen eintrocknen und zerstört die Ernte. Nahrungsmittelpreise steigen immer weiter an und machen es den Eltern unmöglich, wenigstens die wenige verfügbare Nahrung für ihre Kinder einzukaufen.

Fatima ist 39 Jahre alt. Mutter von elf Kindern. Sie lebt im Osten Kenias an der Grenze zu Somalia. 2005 war Fatimas Familie nach Somali-Standard sehr reich. Ihr Mann, Alkadir, besaß Kamele, Schafe, Rinder, Ziegen und Esel, und war einer der Entscheidungsträger unter den Distrikt-Ältesten. Während dieser Zeit schlug eine ernste Dürreperiode die Region und er verlor drei Viertel seiner Herde.

"Mein Mann stand unter Schock und ging fast kaputt an diesem Verlust", erzählt Fatima schluchzend. "Mein Mann und sein Freund beschlossen, dass sie nicht warten würden, bis ihre gesamte Herde sterben würde. So überquerten sie die Grenze nach Äthiopien auf der Suche nach Weideland und Wasser. Doch dort war die Situation nur noch schlimmer. Die übriggebliebenen Tiere starben und beide kamen allein mit ihren Wanderstöcken nach Hause."

Vor Fatimas Augen scheint sich die Vergangenheit abzuspielen, Hoffnungslosigkeit, Schmerz nehmen sie gefangen. Mit Tränen auf den von der Sonne gegerbten Wangen berichtet sie weiter:

"Als mein Mann zurückkam, fiel er in eine tiefe Depression, dann bekam er einen Schlaganfall und starb nach fünf Jahren voller Schwierigkeiten. Nach seinem Tod gaben seine Freunde und Verwandten mir und meinen Kindern fünf Kamele, zehn Rinder, 30 Ziegen, 20 Schafe und fünf Esel. Wir haben uns weiter ohne unseren Familienversorger durchgeschlagen und haben es sogar geschafft, fast ein Viertel der Herde, die wir einmal besaßen, zurückzugewinnen. Aber wie das Schicksal spielt, hat uns eine schlimmere Dürre nun wieder geschlagen. Wir haben die Hälfte unserer Herde bereits wieder verloren, wir haben keine Mittel, um sie zu versorgen, es gibt kein Essen für uns und wir haben kaum Wasser."

Fatima versorgt mit der einen Hand ihre Kinder. Momentan sind sie dankbar, wenn sie eine Mahlzeit pro Tag haben, aber allzu oft müssen sie ohne etwas gegessen zu haben ins Bett gehen. Fatima hat ihre Tiere mit Hirten nach Äthiopien geschickt, in der Hoffnung, dass sie dort Weideland und Wasser finden. Nun kann sie nicht einmal eine ihrer Ziegen verkaufen, um für ihre Familie Essen zu kaufen.

Die Adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA unterstützt Familien in Somalia mit Nahrungspaketen. Danke, dass Sie uns heute unterstützen, damit wir noch mehr Menschen am Horn von Afrika lebensrettende Hilfe bringen können:

  • Mit 12 EUR erhält eine Person eine Monatsration an Grundnahrungsmitteln, um den lebenswichtigen Kalorienbedarf abzudecken.
  • Mit 70 EUR können Sie einer ganzen Familie einen Monat über die Hungersnot hinweg helfen.
  • Mit 140 EUR erhält eine 6-köpfige Familie für 2 Monate die notwendigen Grundnahrungsmittel.

In den verschiedenen von der Dürre betroffenen Ländern hilft das weltweite ADRA Netzwerk durch die Verteilung von Trinkwasser, repariert Brunnen und Wasserstellen, und verteilt Nahrungsmittelnothilfe. Zusätzlich, um die Lebensgrundlagen von Tausenden zu erhalten, stellt ADRA Futter für Vieh zur Verfügung und unterstützt die Viehbauern mit tierärztlicher Betreuung. Neben der Nothilfe engagiert sich ADRA aber auch in langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit, um den Menschen in der Krisenregion durch Ausbildung und Kleinkredite alternative Einkommensmöglichkeiten zu schaffen, damit sie so weniger verwundbar gegenüber Dürren dieser Art sind.

ADRA Österreich, PSK 1.300.400 BLZ 60‘000 „Hungersnot/Dürre Ostafrika"
Online Spenden

Bild 1 zum Block 55
Bild 2 zum Block 55
Bild 3 zum Block 55
Bild 4 zum Block 55
Bild 5 zum Block 55
Bild 6 zum Block 55