31.05.2019

Huhn oder Schwein?

Bild zum aktuellen Blog-Eintrag

Es war einmal ein Bauer, der seine Tiere über alles liebte und sehr gut für sie sorgte. Daher überlegten das Huhn und das Schwein, wie sie dem Bauern ihre Dankbarkeit zeigen könnten. Aber was sollten sie als Tiere dem lieben Bauern bloß schenken?

Womit könnten sie ihm eine Freude machen? Viele Gedanken kamen und wurden wieder verworfen, bis das Huhn plötzlich ausrief: „Ich hab´s! Ich weiß, was wir ihm schenken!“ Vor lauter Freude flatterte es wild mit den Flügeln und gackerte so laut, dass das Schwein das Huhn erst einmal beruhigen musste und dann gespannt fragte: „Also, sag schon, was sollen wir ihm schenken?“ Strahlenden Blickes und mit stolz geschwellter Brust erklärte das Huhn: „Es ist ganz einfach: Wir schenken ihm ´Ham and Eggs`.“

Es ist dem Schwein nicht zu verdenken, dass es von der Idee nicht so begeistert war. „Du hast leicht reden“, sagte es, „du legst einfach schnell ein Ei und hast deinen Teil erfüllt - aber für meinen Speck muss ich erst mein Leben geben!“

Als bibelgläubige Christen, die wir auch die Regelungen Gottes bezüglich rein und unrein ernst nehmen, ist das Schwein wahrscheinlich nicht das Tier, das uns sehr nahe und lieb ist. Obendrein wird sein Name mancherorts als Schimpfwort missbraucht. Daher bitte ich dich, lieber Leser, mir zu verzeihen, sollte es dir unpassend vorkommen, dass ich einen nach Tieren suchenden Blick in die Runde werfe und mir dabei die Frage stelle, was ich wohl eher finden werde? Das Huhn oder das Schwein?

Ich lade dich ein, dich diesem suchenden Blick anzuschließen. Hast du nicht auch den Eindruck, dass es der Hühner viele gibt? Solche, die sagen: „Jemand sollte dies oder das tun!“ oder „Wie schön wäre es, wenn es das und jenes gäbe!“ vielleicht auch: „Man müsste endlich mal…!“. Andere spenden Ideen, wie man ihrer Meinung nach etwas besser machen müsste oder zumindest anders machen könnte und was besonders wichtig wäre. Lassen ihre Gedanken fallen wie ein Ei und ziehen von dannen.

Wenn es darum geht, aktiv zu werden, sich selbst mit Haut und Haar zu investieren, Pläne umzusetzen, statt nur darüber zu reden und mit ganzem Herzen und Einsatz dabei zu sein, kurz – in der Bildsprache unserer Geschichte – ein Schwein zu sein, da wird der Blick nicht so schnell fündig.

Hand aufs Herz: Wer liegt dir näher? Das Huhn oder das Schwein? Packst du gerne mit an, oder beschränkt sich dein Beitrag auf Worte und Ideen, die andere umsetzen sollen? Es schenkt eine tiefe Freude und Befriedigung, sich mit ganzem Herzen einzusetzen, einzubringen, mitzugestalten und mit Gott zusammenzuarbeiten. Wenn du das auch erleben willst, dann entscheide dich einfach, auch ein … – na du weißt schon – zu sein.

Autor: Oliver Fichtberger

Bildnachweis: Microsoft Office Cliparts