Bild zum Weblog Intereuropäische Division
18.10.2012

Intereuropäische Division

Im Zuge der Reorganisation der Mittel- und Südeuropäischen Kirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten wurden 2010 die Adventisten in einigen nordafrikanischen Staaten in die neu gegründete Greater Middle East Union Mission eingegliedert.

Im Zuge der Reorganisation der Mittel- und Südeuropäischen Kirchenleitung der Siebenten-Tags-Adventisten (Euro-Afrika Division, EUD) mit Sitz in Bern/Schweiz wurden 2010, anlässlich der Weltsynode (Generalkonferenz-Vollversammlung) in Atlanta, Georgia/USA, die Adventisten in den nordafrikanischen Staaten, die bisher zur EUD gehörten, in die neu gegründete Greater Middle East Union Mission (GMEU) in Beirut/Libanon eingegliedert und Afghanistan der Euro-Asien Kirchenleitung in Moskau zugeordnet.

Da keine afrikanischen Länder mehr zur Euro-Afrika Kirchenleitung gehörten, habe der Exekutivausschuss der adventistischen Weltkirchenleitung am 16. Oktober während seiner Jahressitzung in Silver Spring, Maryland/USA, die Umbenennung der EUD in „Inter-European Division“ beschlossen, wie Pastor Corrado Cozzi, Leiter der Kommunikationsabteilung der EUD mitteilte.

Die neue „Inter-European Division“ der mittel- und südeuropäischen Adventisten wurde 1928 als „Central European and Southern European Division“ gegründet, 1971 reorganisiert und in „Euro-Africa Division“ umbenannt. In den Jahren 1981, 1985, 1995, 2002 und 2010 folgten weitere Reorganisationen.

Die Adventisten folgender Länder gehören jetzt zur Mittel- und Südeuropäischen Kirchenleitung, der neuen „Inter-European Division“: Andorra, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Gibraltar, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Monaco, Österreich, Portugal, Rumänien, San Marino, Schweiz, Slowakei, Spanien und Tschechien. In diesen Ländern leben knapp 336 Millionen Einwohner, davon sind 177.420 Adventisten, die in 2.532 Kirchengemeinden Gottesdienst feiern. apd

Hope Magazin
Das Magazin der Hoffnung!